nur-eine-diktatur-braucht-zensur-600x424Liebe CDU, lieber Ole von Beust, schön das ihr von uns lernen wollt. Eure Einsicht, dass ihr im Netz keinen Stand habt, ist bereits der erste Weg zur Besserung. Gerne erkläre ich euch, wie man im Netz Wähler mobilisiert. Neben der Öffentlichkeitsarbeit, die ihr schon kennt, aber ins Netz tragen wollt, müsst ihr euch aber auch einem euch völlig fremden Konzept zuwenden: Politik.

Ihr habt also schon brav eine Homepage und wisst auch schon, dass die nur eine beschränkte Reichweite hat. Ihr wollt also in andere Foren, ihr wollt in die Diskussion. Aber dann muss euch klar sein, Diskussion heißt nicht nur den gegenüber überzeugen zu wollen, sondern zuhören. Die Netzbürger wollen keinen Politiker, der ihnen erzählt, dass er es besser weiß als sie. Ihr geht doch auch nicht auf den Bauernhof und erklärt dem Milchbauern, es wäre besser seine Kuh nur noch mit Schmieröl zu füttern. Fangt doch mal klein an, etwa mit den Foren, die ihr kennt, wie den Petitionsausschuss. Hört lieber auf 134 000 Bürger, anstatt auf eure drei Zensurarchitekten.

Das Netz ist ein soziales Gefüge. Wir, die PIRATEN, haben keine hochbezahlten PR-Berater, die einem was über virales Marketing erzählen oder in irgendwelchen Foren rumhüpfen. Wir haben Menschen hinter uns, die uns unterstützen und unsere Themen verbreiten, weil sie davon überzeugt sind und die PIRATEN für ihre Politik honorieren. Also liebe Union, wenn ihr einen Stand im Netz bekommen wollt, dann müsst ihr eure Politik ändern, nicht euren „Marketingstil“. Also kehrt um und tut Buße oder seht ein, dass euch hier keiner haben will.