Dass der gläserne Kunde schon längst möglich ist, war uns allen klar. Es verursacht keine nennenswerten Kosten mehr die Einkäufe aller Kunden zu erfassen. Insbesondere wenn diese Daten von mehreren verschiedenen Händlern zusammengetragen werden, kann man sehr genau Profile der Kunden erstellen. Aus diesem Grund sind ja Payback und Co., von denen wir ja wissen, dass die es mit dem Datenschutz nicht so genau nehmen, bereits schon lange in der Kritik. Doch da gibt es noch eine andere Karte, die den deutschen noch viel lieber ist als die Punktesammler.

Die EC-Karte ist schon ziemlich bequem. Ich versuche sie seit ich Pirat bin zu vermeiden, aber manchmal, gerade wenn man es eilig hat, kommt man einfach nicht drum rum. Aber es sehen ja nur die Geschäfte, in denen man bezahlt die jeweilige Buchung, oder? Weit gefehlt, bei den Piraten tippt vielleicht der Landesschatzmeister seine Mitglieder noch direkt in die Lastschrift, bei den Handelsketten gibt es statt dessen Zahlungsdienstleister, die das übernehmen. Aber die sind doch sowas wie Banken, die werden doch diskret mit den Daten der Kunden umgehen, oder? Und wieder daneben, der größte dieser Zahlungsdienstleister – easycash – hält gar nicht großartig damit hinterm Berg, dass er die Zahlungsdaten unbegrenzt speichert und damit fleißig die Bonität der Karteninhaber bewertet. Es brauchte allerdings Recherchen von NDR-Info, damit dort endlich mal der Blick drauf fiel.

Da hat easycash natürlich deutlich über die Datenschutzrichtlinien drüber gefeurt. Um diese Scharte wieder auszugleichen, ändern sie dafür die Nutzungsbedingungen auf der Rückseite des Bons, den wir natürlich alle auch fleißig studieren, nachdem unsere Daten erfasst wurden und hinter uns die wartende Meute an der Supermarkt-Kasse steht. Hier ist der Gesetzgeber gefragt, einen ordentlichen Datenschutz zu implementieren, der sowas von vorn herein ausschließt. Aber mit dieser Regierung, in der sich ranghohe Politiker selbst für das Listenprivileg einsetzen, ist alles was easycash wohl abbekommt eine kleine Geldbuße.

Advertisements