Es ist ein Erfolgsgeschichte der Technik. Es ist kaum Zeit vergangen seit Stephanie zu Guttenberg forderte, dass Chat-Anwednungen »einen „Notfallknopf“ für das sofortige Verlassen eines Chats« beinhalten sollen, da haben sich fleißige Tüftler schon drangesetzt diese Forderung umzusetzen. Wie das funktioniert, wollen wir mit der folgenden, einfachen Bilderserie verdeutlichen. Wir haben dazu den Fall der 13-jährigen Daniela, die unter dem Nickname »ArmesOpfer« beinahe in die Fänge des Kinderschänders O.-F. Mayer (Name von der Redaktion geändert) mit dem Nickname »BoeserTaeter« geraten wäre, nachgestellt.

Daniela ist ein aufgewecktes junges Mädchen. Sie ist sehr intelligent und interessiert sich schon bereits im frühen Alter für Politik. Während andere Poster von Boy Bands im Zimmer haben, schmachtet sie für niemand geringeren als Karl-Theodor zu Guttenberg, den Shooting-Star des Politikhimmels. Aufgrund ihres Interesses, wurde sie irgendwann einmal auf die Piratenpartei aufmerksam, ein Horde parolenschwingender »Freiheitskämpfer«, die sich so gar nicht um Recht und Ordnung scheren, die »KT« und seine Mitstreiter den ganzen Tag verteidigen. Deshalb entschließt sie sich diesen Spinnern mal richtig die Meinung zu sagen und geht deshalb in den »Chat« der Partei.

Noch bevor sie sich richtig zurecht finden kann, passiert das unfassbare. Mayer, der bei solchem Gesindel wie den Piraten natürlich immer zu finden ist, hat sofort gesehen, dass hier ein potentielles Opfer auf ihn wartert. Danielas Fenster beginnt wie wild zu blinken, als Mayer sie direkt und unter den Augen der Chat-Verantwortlichen anspricht.

Der erprobete Mayer scheint leichtes Spiel mit dem Mädchen zu haben und fackelt gar nicht lange, bevor er bereits indirekte Anzüglichkeiten austauscht.

Bevor man sich versieht, kommt er auch gleich zur Sache.

Daniela ist mit der Situation eindeutig überfordert. Früher wäre sie den Anzüglichkeiten des Kinderschänders hoffnungslos ausgesetzt gewesen, doch nun eilt Rettung mithilfe des Notfallsknopfs.

Viele kluge Köpfe haben sich zusammengetan um den Notfall-Button »x« zu entwickeln. Durch das Klicken dieses Buttons – man beachte die rote Signalfarbe – wird der Chat sofort abgebrochen. Alle weiteren Versuche zur Kontaktaufnahme von Seiten des Täters gehen ins Leere. Wir danken allen Entwicklern, die sich dem Projekt angeschlossen haben und hoffen sie auch beim nächsten Projekt »Digitaler Radiergummi 2.0« wieder begrüßen zu dürfen.

Advertisements