tl;dr Die aktuelle Kritik an einem Lehrplan der sexuellen Vielfalt, die als Kritik an der »Sexualisierung von Kindern« firmiert, bringt einige Aspekte gewaltig durcheinander. Im Kern des Ganzen findet sich nicht nur eine tradierte, sondern auch eine homophobe Botschaft.

Als die baden-württembergische Landesregierung beschloss, die sexuelle Vielfalt als Querschnittsthema in den neuen Bildungsplan zu übernehmen, hat das »Ländle« einen reaktionären Aufstand erlebt. Eine Petition, die mit dem Wort »homophob« wohl noch zurückhaltend umschrieben ist, fand Unterzeichner im sechsstelligen Bereich und auch der Rest der Debatte war nicht gerade von Toleranz und Akzeptanz geprägt.

Weiterlesen auf piratenpartei.de