You are currently browsing the category archive for the ‘Bürgerrechte’ category.

Die Pariser Anschläge vom 13. November 2015 dürfen wohl in einem Atemzug mit dem 11. September 2001 in New York & Arlington und 11. März 2004 in Madrid genannt werden. Die schiere Wahllosigkeit, mit der unschuldige Menschen zu Opfern wurden, nur weil sie leichte Ziele waren, erreicht bei uns genau das was der Name Terror aussagt: Angst und Schrecken.
Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Der SPD-Konvent – gerne als „Kleiner Parteitag“ bezeichnet, könnte aber genauso gut „Großer Vorstand“ heißen – hat getagt und sich dazu entschieden, dass die Partei den neuen Gesetzentwurf zur Vorratsdatenspeicherung (VDS) mitträgt. Die Reaktionen sind von Empörung gezeichnet, die SPD wird als Verräterpartei beschimpft. Irgendwie hab ich dabei ein Deja-Vu. Die SPD ist wie jede andere konservative Partei ein Freund von Überwachung und war auch schon immer für die VDS. Das wussten wir doch spätestens, seit sie 2007 den letzten Gesetzentwurf mitgetragen hat. Und dennoch ist die Situation heute anders.

Den Rest des Beitrags lesen »

tl;dr Die aktuelle Kritik an einem Lehrplan der sexuellen Vielfalt, die als Kritik an der »Sexualisierung von Kindern« firmiert, bringt einige Aspekte gewaltig durcheinander. Im Kern des Ganzen findet sich nicht nur eine tradierte, sondern auch eine homophobe Botschaft.

Als die baden-württembergische Landesregierung beschloss, die sexuelle Vielfalt als Querschnittsthema in den neuen Bildungsplan zu übernehmen, hat das »Ländle« einen reaktionären Aufstand erlebt. Eine Petition, die mit dem Wort »homophob« wohl noch zurückhaltend umschrieben ist, fand Unterzeichner im sechsstelligen Bereich und auch der Rest der Debatte war nicht gerade von Toleranz und Akzeptanz geprägt.

Weiterlesen auf piratenpartei.de

Dieser Text ist eine Replik auf eine englischsprachige TV-Sendung und daher in Englisch verfasst. Der Inhalt ist aber auch in Europa von Relevanz.

The article is long, I know that, but please consider reading it whole before jumping to conclusions. Thank you.

I am German but I have some rudimentary interest in US politics. The last episode of »Last Week Tonight with John Oliver« ran a story that made me want to discuss statistics a bit. We all have heard about the tragic events in Ferguson and its background of racial discrimination by the local police, especially the racial profiling. I once asked some random people on 4chan who defended this practice, why they think it was justified. I got a lot of answers that used very compelling arguments rooted in freely available data. The following argument I want to present is not what I got, but it is what I made of it with data I could find on my own.

Let us take a look at the FBI criminal statistics, e.g. the murder statistics. The argument would also work with other statistics, but I think we can agree that murder is one of the (if not the) most serious crimes. As we can see in 2011 most of the murder offenders whose race was recorded are either white or black, which is no wonder, since those are the two biggest racial demographics in the US. There were 4729 white murder offenders and 5486 black ones. This means for every 100 white murder offenders, there were 116 black ones. These numbers get far worse, if you compare them to their respective base populations[1]. This means 0.002% of whites and 0.014% of blacks became murder offenders, i.e. blacks are about 7 times more likely to become murderers than whites. So it is justified that blacks are watched more by the police than whites.

If you think this argument, which we shall call the »murder argument«, is (racist) nonsense, you are right. Most people who opposed the argument then on 4chan tried to make the (IMHO weak) point, that even if blacks are more likely to commit crimes, they should not be watched more. The point I want to make is, that the premise itself is false because it makes three basic statistical errors, which I want to explain now.

The overvaluation of single indicators

People often search for single indicators to assess problems. We see that in companies using so called »key performance indicators« and in political discussions. The murder argument is such a single indicator. But this single indicator fails to paint a comprehensive picture of the situation. If hypothetically the black offenders would mainly be repeat offenders and the white ones mainly first time offenders, that would mean that white people are way more prone to murder than previously estimated. So this one single indicator, tells us little to nothing.

The Correlation-causation-fallacy

One of the most basic statistical errors, that is even made by many scientist, is the idea, that correlation implies causation. Simply speaking, two attributes are correlated, if they often show up together, like in the murder argument, the skin color and the fact if the person is a murder offender. But just because two attributes are correlated does not mean, there is a causation between these two.

Most people would think, the idea that the murder argument implys that being likely to kill someone causes you to have black skin, is ridicoulus. But for some reason many people find it perfectly reasonable to conclude, that having black skin causes you to be more likely to kill someone.

In my own political experience, people like simple answers to complex problems. They like to hear simple cause and effect relations, like being black makes you more likely to kill someone. But reality is often not that simple and there is a vast number of different intertwined causes for each different effect. Another possible (and still way too simple) explanation for the numbers in the murder argument could be, that black people are more likely to be poor and that poor people are more likely to commit murder. In this case suddenly the cause is not race, but wealth. This can be best illustrated by and therefore leads us to the last error.

Simpson’s paradox

Simpson’s paradox is an apparent statiscal anomaly caused by the two errors we have seen so far. To explain this, we use a simple, fictional text book example, which was slighty modified to fit the murder argument. Let’s assume there are 200000 people living in a county, all of which are either black or white. The murder statistics are as follows:

TOTAL population offenders offenders/population
white 140000 59 0.042%
black 60000 51 0.085%

Looks like this county has a murder problem and that blacks are more than twice as likely to commit murder than whites. But let’s add another factor into the analysis and roughly group the people into a poor and a rich class. Now the data looks as follows:

POOR population offenders offenders/population
white 50000 50 0.1%
black 50000 50 0.1%
RICH population offenders offenders/population
white 90000 9 0.01%
black 10000 1 0.01%

As we can see, in both groups the relative frequency of offenders is identical. This seems to be a contradiction to the total numbers, but it is not. We see a strong correlation between wealth and number of murder offenders in the detailed data, but no correlation between race and number of murder offenders. If we aggregate to the total data and therefore lose the wealth information, the latter correlation suddenly seems to exist. This is because there is also a strong correlation between wealth and race (90% of rich people are white). So the total data falsely attributes the correlation of the number of murder offenders with wealth to race instead.

So even when we speak only of correlations and avoid the correlation-causation-fallacy, we can still draw false conclusions about correlations, when we aggregate the data too much, for example into a single indicator.

Interim conclusion

In the murder argument we saw an example for bad statistics. Even though the numbers are sound, the conclusions drawn from them are not. But this example is not an argument, that using statistics for fact based policy making is not possible. To the contrary, I am all for fact based policy making. But we cannot aggregate complex problems into simple numbers to draw simple solutions from, but rather have to understand the problems‘ complex cause and effect relationships. Therefore it is necessary to determine the most important causes (the »signal«) and distinguish them from weak causes / pure randomness (the »noise«). After that these determined causes can be the topic of political debate.

The second example

After all the talk about the example why crime statistics do not justify racial profiling you might be surprised, that John Oliver’s segment on Ferguson, was not the reason why I wanted to write this article. The actual reason was the later segment on equal pay.

I wrote the entire first half of this article to illustrate the statiscal fallacies on an example, that would make it easy for a more liberal audience (which I assume to be the major part of Oliver’s crowd, me included, I am a big fan) to follow. But not only hard right-wing conservatives like those guys I met on 4chan misuse statistics if it fits their political narrative, liberals do too. Oliver’s equal pay segment is the best example.

The »77 cents on the dollar«-figure which is widely used in the media, is a comparison of median income values and therefore a simplified single indicator, that has the same meaning as the murder argument (few to nothing). Oliver actively discourages analysis of the causes for the wage gap, mocks journalists trying to report more sophisticated figures and basically advocates for measuring everything on the single indicator (which he adjusts to an 83 cents figure).

For example he uses a metaphor to explain why it does not matter how big the pay gap is. If someone had taken a dump on his desk, he would not care if it is 6 inches or 2 inches long, he does not want crap on his desk. This propagates the single cause fallacy (on person taking one dump on his desk). To be more realistic, there would have to be a huge pile of stuff on his desk, some of it being crap of different shapes and sizes from different people, some being just dust (noise) and some being choclate (stuff that looks like crap but is not inherently bad). Part of a statistical analysis would be to seperate all the different stuff on the desk, finding out what is actual crap and what we would have to do for each crapping person to stop crapping. Sounds disgusting? Well, complex problems need complex solutions.

In another segment a fake ad for 83 cent bills to pay female employes was shown. This is statistical nonsense on so many levels, since this 83 cent figure is just an average single point estimator. To be statistically sound, each employe would need a special bill, one being paid in 83 cent bills, another in a 123 cent bill, the next with a 98 cent bill and so on for every employe male or female.

Advocating to measure policy on this one single indicator, is scientifically speaking at least careless. Going back to the murder argument, we could tell white people to commit more murders. This would straighten the figure, but would probably be crowned the most stupid politcal idea in human history. A less stupid but IMHO still very bad idea would be to straighten the pay gap figure by introducing legislation that would oblige employers to discriminate men.

The simple fact is, that the whole pay gap issue is a very complex problem, that has a lot of different causes. We have a very good idea about some of those, but still about 5 to 8 cents of the pay gap figure is unexplained. And by the way, unexplained means that we do not know where it came from, not that this is the result of gender discrimination. To properly get rid of the pay gap, we have to address a lot of different issues, many of which are hardly solvable by legislation, e.g.

  • we have to encourage girls and women to be willing to take more risk in their career decision, e.g. majoring in computer science and engeneering instead of social sciences and education
  • we have to distribute the burden of child care onto both genders[2]

Final conclusion

I actually think John Oliver and his writers are trying to make a very important point. But advocating oversimplification of statistical numbers just because it fits a »good« political narrative is wrong. I do not think Last Week Tonight is hostile to science, the segment were they debunked the idea that climate change is a scientifically disputed fact shows otherwise. But that means I was all the more disappointed, when they repeated the statistically unsound approach to the pay gap problem. But as I said, even scientist often fail with statistics.

Nevertheless, I think the problem of wrong interpretation of statical figures needs to be addressed and this article is my personal take on it.


[1] The demographic data is from 2010 while the crime data is from 2011, so this number is not exact, but should be a pretty good estimator.
[2] Talking about gender in this context means the two major genders. No offense to non-male-female gender people intended.

Ich beschäftige mich gerne ein bisschen mit US-Politik, insbesondere sehe ich gerne die daraus entstehende Satire wie die The Daily Show und Colbert Report oder Real Time with Bill Maher. Nicht selten machen sich diese Formate über den rechtskonservativen Propaganda… Pardon… »Nachrichten«-Sender Fox News lustig. Das Kopfschütteln über die US-Rightwing-Rhetorik, die oft mit einer unvorstellbaren Vehemenz auch gegen Homosexuelle wettert, konnte ich mir dabei selten verkneifen. Dabei erfüllte es mich immer ein bisschen mit stolz, dass wir in Deutschland da schon eine erheblich Ecke weiter waren.

Dieses Bild unserer Gesellschaft ist in der jüngsten Zeit zusammengebrochen, nicht zuletzt wegen der Petition gegen den neuen Bildungsplan in Baden-Württemberg oder der wachsenden Zustimmung für die neue Rechtsaußenpartei mit dem kleinen f in der Mitte, die Hitzelsperger wegen seinem Outing angreift und sich dabei der exakt gleichen Rhetorik wie Fox News bedient. Heute abend sind wir wieder soweit, dass wir das Thema Gleichstellung aller sexuellen Orientierungen in Talk Shows diskutieren. Dies alles nehme ich zum Anlass eine persönliche Geschichte zu erzählen, auf die ich – selbst wenn ich wohl nur einer von vielen bin, der sie erzählen könnte – nicht stolz bin.

Den Rest des Beitrags lesen »

Liebe Frau Merkel,

wie ich vor kurzem aus der Presse erfuhr, wird bzw. wurde Ihr Diensthandy von US-Geheimdiensten abgehört. Sie sollen laut ihrem Regierungssprecher in einem Telefonat mit Präsident Obama gesagt haben, dass Sie diese Praktiken unmissverständlich missbilligen und als völlig inakzeptabel ansehen. Auch Ihre Parteikollegen geben ähnliche Äußerungen von sich. Frau Merkel, ich bin bestürzt darüber, dass Ihnen unser aller Sicherheit so wenig wert ist.

Den Rest des Beitrags lesen »

Die Silhouette des Kopfes einer Person mit Schlapphut. Ein Fragezeichen prangert in der MItte.In der noch vorm Wahlkampf in Deutschland für beendet erklärten NSA-Affäre  rappelt es wieder, nachdem »Le Monde« Details zur Spionage von französischen Telefongesprächen veröffentlicht hat. Jetzt meldet sich Washington beleidigt zu Wort: Die Zeitung hätte die Tatsachen »verzerrt«. Aber wer »Ist ja gar nicht so!« schreit, muss dann auch beantworten, wie es denn ist. Natürlich kommen an dieser Stelle nur die üblichen Ausflüchte: Man könne nicht über Geheimdienstaktivitäten reden, aber man tue nichts böses und überhaupt ist doch alles nur zu unserem Schutz. Dieser Fall zeigt am besten, was am Konzept eines Geheimdiensts grundsätzlich falsch ist.

Den Rest des Beitrags lesen »

»They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.«
Benjamin Franklin

Die Katze ist aus dem Sack. Nach Hans-Peter Uhl, der Grundrechte vor kurzem als »Idylle aus vergangenen Zeiten« bezeichnete hat nun auch sein Parteikollege und Namensvetter Hans-Peter Friedrich seine Maske endgültig fallen lassen und Sicherheit zum Supergrundrecht erklärt, dem sich so lächerliche Ansprüche wie Freiheit unterzuordnen haben. Demnächst dürfen wir wohl die Nationalhymne umschreiben in: »Einigkeit und Recht und Sicherheit«.

Und dennoch ist Sicherheit ein hohes Gut, keine Frage. Überwachungsstaat-Apologeten wie die Hans-Peters glauben nur, man müsse Sicherheit und Freiheit gegeneinander ausgleichen und sind dabei so dummdreist die vermeintliche Sicherheit über alles zu stellen. Aber wie ich in einem etwas älteren Blogpost über eine Aussage von Kauder bereits schrieb, gibt es keine Sicherheit ohne Freiheit. Gerade darum haben die Autoren jeder modernen rechtsstaatlichen Verfassung den Freiheitsrechten so einen hohen Stellenwert gegeben.

Staatliche Behörden schützen mich vor bösen Terroristen, soweit so gut. Aber wer beschützt mich vor den staatlichen Behörden, wenn meine verfassungsmäßig garantierten Abwehrrechte vollständig deklassiert werden, weil die »Sicherheit« (womit eigentlich Überwachung gemeint ist) zum »Supergrundrecht« erhoben wurde? Der ein oder andere würde mir an dieser Stelle vielleicht immer noch erzählen, dass der Staat mir ja nichts böses will. Aber sollte uns nicht allein die Tatsache, dass zwei offene Verfassungsfeinde als innenpolitischer Sprecher der größten Bundestagsfraktion und als Bundesinnenminister tätig sind, da nicht aufhorchen lassen?

Bei Uhl weiß man schon seit mehreren Jahren welch Geistes Kind er ist. Und dennoch hat die Union – allen voran die Kanzlerin – ihren grenzfaschistoiden Law-and-Order-Apologeten bis heute immer wieder freie Hand gelassen. Die nicht enden wollende Kette von Skandalen, in der wir uns nun seit den Enthüllung von Edward Snowden befinden, ist das Ergebnis dieser Politik. Aber wie können wir auch erwarten, dass unsere Freiheit von Politikern geschützt wird, die offen bekunden, dass ihnen diese Freiheit nicht mehr wert ist, als das Papier mit dem sie sich den Hintern abwischen?

Die Hans-Peters müssen weg, besser heute als morgen. Aber dort darf es nicht aufhören. Friedrich darf nicht zum Bauernopfer werden, mit dem sich die Kanzlerin aus der Affäre zieht. Denn dann kriegen wir nur den gleichen alten Wein in neuen Schläuchen serviert. Auf Friedrichs Stuhl, saßen vor ihm auch Männer wie Wolfgang Schäuble und Otto Schilly.

Diese ganze Regierung hat versagt. Verpassen wir ihr also den richtigen Denkzettel. Es sind noch knapp zwei Monate bis zur Wahl.

»Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf.«
Unbekannter Zitatgeber

Ich bin Teil einer extrem privilegierten Generation in Deutschland und Europa. Und damit meine ich nicht den Reichtum, der in unserer Gesellschaft im Überfluss vorhanden ist, sondern die simple Tatsache, dass wir noch nie die Schrecken des Krieges erleben mussten. Noch im letzten Jahrhundert wurde Europa von zwei blutigen Kriegen heimgesucht, die unzähligen Menschen das Leben kosteten und noch viele mehr für immer gezeichnet haben. Ich bin so unendlich dankbar dafür, in einer solch langen und stabilen Friedensperiode aufgewachsen zu sein.

Doch der lang anhaltende Frieden in dem wir leben, stellt uns vor die nicht ganz einfache Herausforderung, Frieden wirklich wert zu schätzen. Werke wie »Im Westen nichts Neues« oder »Draußen vor der Tür«, die vom Schrecken des Krieges und seinen Folgen erzählen, sind langweilige Schinken, die einem vom Deutschlehrer aufgezwungen werden. Krieg ist etwas fernes, lang vergangenes. Frieden für uns so selbstverständlich geworden, dass ein Werbevideo, in dem die Bundeswehr ernsthaft den »Witz« macht, unsere Versorgung mit Bananen mit Waffengewalt sicherzustellen, bei uns eher eine Diskussion darüber auslöst, wie peinlich die Werbeversuche der Bundeswehr sind.

Das Ereignis, das unsere Generation anstelle des Krieges zeichnete, waren die Anschläge vom 11. September 2001. Die Angst vor dem Terror löste etwas Schlechtes in uns aus: Misstrauen. Das Böse war nicht mehr der Erbfeind aus Weltkriegszeiten, auf der anderen Seite des Rheins, sondern es waren die »Schläfer«, die mitten unter uns weilten. Gleichzeitig gibt es ein beinahe blindes Vertrauen in den Staat und seine Institutionen, die uns vor ihnen schützen sollen.

Seitdem ist die Überwachung zum festen Teil der Politik geworden. Egal ob rot-grün, schwarz-rot oder schwarz-gelb, keine Bundesregierung hat je ein Überwachungsgesetz abgeschafft, sondern nur neue eingeführt. Bei der politischen Debatte über eine Überwachungsmaßnahme wird nie die Frage nach dem »ob« gestellt, sondern nur nach dem »wie«. Der Kampf gegen die Überwachung scheint nur noch außerparlamentarisch betrieben zu werden.

Ich bin seit nunmehr fünf Jahren bei den Piraten als Anti-Überwachungs-Aktivist unterwegs und ich habe eine Erfahrung gemacht, die mich erschüttert. Wenn ich auf der Straße stehe und versuche mit Passanten über Überwachung zu sprechen, so sind es fast immer ältere Menschen, die stehen bleiben. Sie haben die Probleme von Überwachungsstaaten am eigenen Leib erfahren, erzählen häufig Geschichten aus der DDR oder gar aus dem dritten Reich. Gleichzeitig sind sie aber häufig resigniert. »Ihr jungen Menschen müsst euch darum jetzt kümmern«, sagen sie dann oft. Recht haben sie.

Die jungen Menschen bleiben allerdings leider viel seltener bei mir am Stand stehen. Häufig sagen sie im vorbeigehen nur: »Ich habe nichts zu verbergen.« Und vielleicht kann man es ihnen auch gar nicht verübeln. Wir haben von alten Menschen im Fernsehen gesagt bekommen, dass wir bloß keine Partybilder auf Facebook posten oder Menschen, die wir im Netz kennengelernt haben, unsere Telefonnummer geben sollen. Altbackene Weisheiten, die von unserer Lebensrealität längst überholt worden sind.

Und dennoch verspielen wir mit dieser Einstellung ein weiteres Privileg unserer Generation: eine auf garantierten Grundrechten basierende demokratische Ordnung. Es ist eine Errungenschaft, dass es in unserer Gesellschaft vollkommen in Ordnung ist, wenn man etwas zu verbergen hat. Zwei Diktaturen auf deutschem Boden im vergangenen Jahrhundert sollten uns den Wert dieser Freiheit gelehrt haben. Und doch wurde diese Freiheit für uns so selbstverständlich wie der Frieden und ist deswegen von der simplen Tatsache bedroht, dass sich niemand mehr vorstellen kann, dass auch vom Staat eine Bedrohung ausgehen kann. Die Behörden sind die Guten, die Bürger die potentiellen Verbrecher.

Dies gilt erst recht bei den Politikern. Als Snowden veröffentlichte, dass die NSA alle Bürger in Europa bespitzelt, haben sie gegrummelt, frei nach dem Motto: »Unsere Bürger überwachen wir selber, danke.« Als dann bekannt wurde, dass auch EU-Institutionen verwanzt wurden, gab es plötzlich einen riesigen Aufschrei. Der Überwachung tut das freilich keinerlei Abbruch.

Und immer noch zucken viele mit den Schultern und sagen: »Ich habe nichts zu verbergen.« Aber darum geht es nicht. Es ist egal wer etwas zu verbergen hat oder nicht. Es geht darum, dem Handeln staatlicher Institutionen enge Grenzen zu setzen, dass jeder einzelne Bürger ein Recht darauf hat, dem Staat zu sagen: »Bis hier hin und nicht weiter.«

Wir befinden uns heute an der Schwelle eines orwellschen Alptraums. Sicher sind die Fälle in denen sich staatliche Behörden willkürlich an Bürgern vergreifen noch eine Ausnahme. Aber sollten uns die Skandale über den Verfassungsschutz, die bayerischen Prügelpolizisten oder der schwarze Donnerstag bei den Stuttgart21-Demonstrationen nicht ein Mahnmal dafür sein, dass wir starke Grundrechte heute genauso brauchen wir vor 60 Jahren? In Anlehnung an US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg: Zu sagen wir brauchen keine starken Grundrechte mehr, weil unser Staat den Bürgern nichts böses mehr will, ist wie seinen Regenschirm während eines Gewitters wegzuwerfen, weil man nicht nass wird.

Doch selbst unter denjenigen, die den Kampf für die Grundrechte noch immer kämpfen wollen, herrscht angesichts des schieren Ausmaßes der aufgedeckten Schnüffelei manchmal Resignation. Was sollen wir hier in Deutschland gegen die Überwachung aus dem Vereinigten Königreich und den USA tun, wenn selbst unsere Minister dort  abblitzen, wenn sie sich nicht direkt fügen?

Es gibt Maßnahmen, die wir hier direkt etablieren könnten. Zu den beiden einfachsten zählen zum einen Datensparsamkeit und zum anderen wirksame Verschlüsselung. Der Nutzen von Datensparsamkeit ist recht schnell ersichtlich: Was nicht gespeichert wird (werden darf), kann auch nicht abgerufen werden. Und eine wirksame Verschlüsselung sorgt dafür, dass zumindest die Kommunikationsinhalte nicht ausgeschnüffelt werden können. Diese Maßnahmen sind sicher nicht der Weisheit letzter Schluss, aber sie würden bereits eine große Verbesserung darstellen und könnten mit der richtigen politischen Unterstützung ohne großen Aufwand etabliert werden.

Es fehlt allein am politischen Willen zur Umsetzung dieser Maßnahmen. Diese sind nämlich so effektiv, dass sie nicht nur den Behörden auf der anderen Seite des Atlantiks die Überwachung erschweren, sondern genauso den eigenen und das wäre mit unserer seit zwölf Jahren etablierten Schnüffel-Politik unvereinbar.

Aus diesem Grund reicht es nicht jetzt mit den Finger auf die USA zu zeigen und zu sagen: »Mama Merkel, beschwer dich doch mal.« Wir müssen vor unserer eigenen Haustür kehren und jetzt und heute eine radikale Abkehr von unserer eigenen Überwachungspolitik einleiten. Denn Freiheit gibt es nicht für ewig, nur weil man sie einmal etabliert hat. Vielmehr müssen wir auf der Hut sein und dieses Geschenk, mit dem wir seit unserer Geburt gesegnet waren jeden Tag aufs Neue verteidigen.

Wenn wir bei den aktuellen Skandalen jetzt wieder die Hände in die Hosentaschen stecken, wird bald die nächste Scheibe von der Überwachungssalami abgeschnitten. Und wenn es uns ein paar Scheiben später doch zu bunt wird, dann können wir nicht mehr protestieren, weil jeder der auch nur ein falsches Wort in einem Chat schreibt schon ins automatisierte Raster der Behörden fällt.

Wir leben in einem Traum von Frieden und Freiheit. Aber nur träumen reicht nicht, wir müssen diese Werte wirklich leben. Und dafür ist es jetzt an der Zeit aufzuwachen.

Dass BKA-Präsident Jörg Ziercke ein Überwachungsfanatiker ist, weiß jeder. Aber auch sein Vize Jürgen Maurer zeigt in einer Diskussion um die Vorratsdatenspeicherung, dass er seinem Chef das Wasser reichen kann. Solche Menschen gehören nicht in diese Ämter.

Weiterlesen auf piratenpartei-bayern.de

Twitter: AndiPopp

Flattr

Flattr this

Lizenz für Blogtexte ohne explizite Lizenz